Life Is Contagious - 

The Project Of Exuberance and Infectious Love of Life

Eine Hommage an Ausgelassenheit und Lebensfreude

Un homenaje a la exuberancia y lujuria para la vida



An Homage to Exuberance and Lust for Life


Shrill strong colours, women who are actually men (or perhaps more accurate men who are actually women?), icons who become vivid and dazzling personalities, eccentric characters between glamour and theatric portraits. It is all centered around self expression, joie de vivre, masking and the search (or already addiction to) for irresistibility, beauty and eroticism.  The need for more colour in life, simplicity and more paradise.

Much, much more paradise!


In a style reminiscent of David LaChapelle and Nan Goldin, the art collective Arte Puna Alegría tells stories - more authentic than LaChapelle, happier than Goldin. The collective takes pictures of friends orchestrated in a mixture/cross-fertilization of production and naturalistic/true-to-life situations. A rush for the senses, a feast of visual impressions that capture vibrant, excessive, hot-blooded adventures and always loaded with humor.  Un-designed and without condemnation these extravagant portraits of self expression come to existence.



“Life is chaos. This is what we should enjoy.” John Lydon, singer of the band Sex Pistols. Chaos, which can be partly interpreted as creative but also as poison, can be fun by absorbing but also lead into emptiness in the end. Dedicated to pleasure and to enjoyment, hedonistic and hopefully exaggerated, many portraits, though lovingly documented´, implicate certain ruthlessness.

"For me, it´s all about arousing the perception of acceptance and encouragement within the observer to express joy. An attitude towards life of lightheartedness and ecstasy. Like music, pictures can activate energies which one experiences, giving you an opportunity to wander through new environments in a higher spirited mood, feeling more serene, happier, more content, playful and more joyously. Your body feels warm and you can get people to perceive more easily their magnificence and power as a present and not to hide them. When an image functions as it should, it simultaneously asks the question: `Which experience, which pictures of freedom, which of our own memories does this invoke to bring me to a higher level of happiness?´” so Arte Puna Alegría.



The intention of this art project is create a stage to celebrate

living life to the fullest - with humor and LOVE=ALOHA


When we share ALOHA, we express our LOVE and integrity to others, we evoke a feeling of light energy. We give ourselves permission to surround ourselves with bliss. When we allow ourselves and others to feel good, free, flexible and jaunty, we embody a state of childlike exaltation, wonder and ecstasy. Tasting the pure deliciousness of existence in this new way, exponentially broadens our scope of enjoyment of this colorful vibrant playground of life.



"Don´t go where you are tolerated – go where you are celebrated."

"Everything that is not love or doesn’t derive from love is not true."

Eine Hommage an Ausgelassenheit und Lebensfreude.


Kräftig-grelle Farben, Frauen, die eigentlich Männer sind oder doch Männer, die eigentlich Frauen sind (?), Symbolfiguren, die lebendig werden, schillernde Persönlichkeiten, exzentrische Wesen zwischen Glamour und theatralischem Portrait. Alles dreht sich hier um Selbstausdruck, Lebenslust, um Maskierungen und um die Suche (oder schon die Sucht) nach Unwiderstehlichkeit, Schönheit und Erotik. Das Bedürfnis nach mehr Farbe im Leben, mehr Leichtigkeit und mehr Paradies. Viel, viel mehr Paradies!



Teilweise erinnernd an David LaChapelle und Nan Goldin erzählt Arte Puna Alegría Geschichten. Authentischer als LaChapelle, fröhlicher als Goldin lichtet das Künstlerkollektiv Freunde in einer Kreuzung aus Inszenierung und lebensnahen Situationen ab. Rauschhaft, exzessiv , temperamentvoll, experimentierfreudig und immer mit viel Humor. Absichtslos und ohne Bewertung entstehen extravagante Portraits des Selbstausdruckes.

 

„Leben ist Chaos. Das sollte man genießen.“  John Lydon, Sänger der Sex Pistols.
Chaos, welches teilweise als kreativ gedeutet werden kann aber auch teilweise als Gift, welches zwar Spaß beim Aufnehmen zu machen scheint, aber am Ende manchmal auch in eine Leere führt. Der Freude hingegeben und dem Genuss, hedonistisch und hoffnungslos übertrieben, wohnt vielen Portraits wenn auch liebevoll dokumentiert, dennoch eine gewisse Schonungslosigkeit inne.



„Es geht uns darum, das Gefühl von Akzeptanz und Ermutigung zu expressiver Freude bei den Betrachtern hervorzurufen. Ein Lebensgefühl von Unbeschwertheit und Ekstase. Wie Musik können Bilder Energien  aktivieren, mit denen man freier, beschwingter, glücklicher, gelassener, verspielter und auch humorvoller sich selbst und die Umwelt erlebt und bereichert. Man wird warm im Körper und bringt auch leichter andere dazu, ihre Größe und Kraft als Geschenk zu empfinden und sie nicht zu verstecken. Wenn ein Bild funktioniert, dann stellt es gleichzeitig die Frage: `Welche Assoziationen, welche Bilder der Freiheit, welche Erinnerung an eigene Erlebnisse versetzen mich sofort in eine gute Stimmung?´“ so Arte Puna Alegría.



Liebe und Integrität mit sich und seiner Umgebung lassen am ehesten zu, das Leben in vollen Zügen zu genießen. Fröhlich zu sein, bedeutet in einem Zustand leichter Energie zu sein, eine kindliche Erlaubnis, pure Freude zu spüren und auszudrücken. Unser Gehirn, unsere Gedanken wecken die Akzeptanz, sich gut zu fühlen, frei zu sein und unbeschwert, dies auch neidlos anderen zu erlauben. Begeisterung und Ekstase hervorzurufen ist sehr gesund für unseren Geist und unsere Seele. Nicht immer „mehr haben“, sondern „mehr sein“. Das pure unbekümmerte Sein als größte Glückseligkeit zu begreifen, erweitert unseren Spielraum und unsere Beweglichkeit enorm. Mit Humor und Liebe/Aloha eine Bühne dafür zu erschaffen, um sich gegenseitig zu feiern, sind die Motivationen dieses Projektes.



"Don´t go where you are tolerated – go where you are celebrated."
"Everything that is not love or doesn’t derive from love is not true."

Un homenaje a la exuberancia y lujuria para la vida


Colores fuertes estridentes, mujeres que en realidad son hombres, o quizás para ser más precisos, después de todo hombres que en realidad son mujeres (?), que se convierten en iconos vivos, personalidades deslumbrantes, personajes excéntricos entre glamour y retratos teatrales. Todo se centra en la libre expresión, la alegría de vivir, el enmascaramiento y la búsqueda (o su adicción) de carácter irresistible, la belleza y el erotismo. La necesidad de más color en la vida, más facilidad, sencillez y más paraíso. ¡Mucho, mucho más paraíso!